Aigio

ONLINE BOOKING
Check-in-Datum:
Anzahl der Nächte:
Personen:
Rooms:
Kinder:
Kleinkinder:
Buchen Sie jetzt

Blick auf Egion und den Golf von Korinth

Die grüne Parkanlage von Psila Alonia in der Oberstadt von Egion

Der nette Platz Aghia Lavra in Egion

Einkaufsstraße in der Stadt von Egion

Das Neuklassische Rathaus von Egion

Die alte Kathedrale von Egion

Das Archäologische Museum von Egion

Antike Funde im Museum von Egion

Die Statue von Egiochos im Museum von Egion

Blick auf den Yachthafen von Egion

Der Yachthafen mit Blick auf die Oberstadt von Egion

Der Yachthafen von Egion und der Leuchtturm

Ein Strandcafé-Bar in Egion

Alte Brunnen in der Unterstadt von Egion

Der Badestand von Aliki bei Egion

Naturschutzsee für Zugvögel in Aliki/Egion

Aigio/Egio die Hauptstadt von Aigialia

Aigion ist die Hauptstadt der Provinz Aigialia und die 2. größte Stadt der Präfektur Achaia. Die kleine Hafenstadt liegt in einer wunderschönen, grünen Region im nördlichen Teil der Peloponnes, direkt am Golf von Korinth (Fährverbindung zum Festland – Aghios Nikolaos). Aigion liegt 8 km östlich von Longos/Selianitika und hat eine gute lokale Busverbindung. Sie wurde auf einem Felsen gebaut, an einem schmalen, fruchtbaren Landstreifen. Bewohnt wurde sie bereits in der antiken Zeit und war bekannt als das Zentrum des Achaischen Bundes, zusammen mit der Stadt Helike, die 373 v.Chr. im Meer versunken war. Im Mittelalter trug es den slawischen Namen Vostitsa. Der Psila Alonia Platz mit seinem grünen Park und seiner schönen Aussicht auf den Korinthischen Golf, das Museum und die berühmte Wallfahrtfahrtskirche der Panaghia Tripiti, gebaut am Meer auf einer Klippe, an der Stelle, wo die Wunder wirkende Muttergottesikone gefunden wurde, sind nur einige der Attraktionen. Neben guten Einkaufmöglichkeiten, mehreren Banken und zwei Yachthäfen gibt es auch ein modernes Kreiskrankenhaus.

 

Sehenswürdigkeiten:

  • Zwölf Brunnen: Von dieser Quelle am Meer, über die eine Brunnenanlage mit zwölf wasserspeienden Löwen gebaut wurde, berichtete bereits der antike Reiseschreiber Pausanias
  • Tripiti Kirche: Die Kirche ist zum Teil in den Felsen des Plateaus gebaut
  • Faneromini Kathedrale: Eine neoklassische Kathedrale im Stadtzentrum, die nach Plänen des deutschen Architekten Ernst Ziller erbaut wurde
  • Archäologisches Museum: In der ehemaligen Markthalle aus dem 19. Jahrhundert, die von dem deutschen Architekten Ernst Ziller entworfen wurde, werden zahlreiche archäologische Funde aus Stadt und Region ausgestellt